2012-2015 - BMBF-Forschungsprojekt ACCESS

"ACCESS - Barrierefreier Tourismus (Accessible Tourism) für Senioren" ist eines von 14 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgewählten Projekten zum Thema „Mobil bis ins hohe Alter", das im Rahmen des Zukunftsprojekts „Auch im Alter ein selbstständiges Leben führen“ gefördert wird und somit Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist.
Ziel von ACCESS ist es, ein Navigations- und Informationssystem für mobile Endgeräte zu entwickeln, das insbesondere Älteren hilft, sich im Urlaub und auf Reisen selbständig mobil zu sei und sich in fremder Umgebung besser orientieren zu können.
Aufgabe von Sociopolis ist es u. a., das Gesamtprojekt wissenschaftlich zu begleiten sowie die Projektpartner zu Barrierefreiheit und Nutzeranforderungen zu beraten.
Auftraggeber: IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
Projektpartner: IT2media, Fraunhofer Institut IIS, art2Guide, Caritas Mecklenburg, BAGSO und Natko
Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

2007-2013 "Kulturpark Steinitz"
Touristische Erschließung Altbergbaugebiet Görigk/Endmoräne Steinitz und des nördlichen Randbereiches des Tagebaus Welzow-Süd mit Verzahnung zur Bergbaufolgelandschaft

Wissenschaftliche Begleitung der gesamten Projektentwicklung unter dem Aspekt der Barrierefreiheit, Mitarbeit an dem Betreiber- und Nutzungskonzept. Auftraggeber: Ingenieurbüro Kleinichen, Senftenberg/Steinitz. Förderung aus EU- und Landesmitteln, Eigenmitteln der Stadt Drebkau und durch direkte Beteiligung der VATTENFALL EUROPE MINING AG.

2010 "Konzeption zur barrierefreien Gestaltung des Aussichtspunktes West am Tagebau Welzow-Süd"

Mitarbeit an dem Konzept. In Kooperation mit Ingenieurbüro Kleinichen und Dipl.-Ing. Ingo Karras, Hochschule Lausitz (FH).
Auftraggeber: Vattenfall Europe Mining AG.

2007-2009 "100 Jahre Hellerau - Geschichte und Zukunftsfähigkeit der Gartenstadt Hellerau"

Buchbeitrag und wissenschaftliche Begleitung des Internationalen Kolloquiums im Juni 2008 anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Gartenstadt Hellerau in Dresden. Mitarbeit bei der Redaktion der gleichnamigen Publikation.
Kooperation der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der TU Dresden - IBAD, Institut für Baugeschichte, Architekturtheorie und Denkmalpflege.

 

2006-2007 "Modellprojekt Barrierefreie Denkmale in Görlitz"

Entwicklung eines internetgestützten Leitsystems zur Barrierefreiheit von Görlitzer Baudenkmale in Kooperation mit Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier, Professur für Denkmalkunde und angewandte Bauforschung, TU Dresden und der Stadt Görlitz, Förderung durch die STO-Stiftung, Essen.

2004 Fragenkatalog zur Barrierefreiheit für die Mieterbefragung 2004

der GESOBAU AG, Niederlassung WohnBau Pankow, Berlin,
in Kooperation mit Dipl. Soz. Pamela Dorsch und Dipl.-Ing. Helga Baasch, Auftraggeber: GESOBAU AG, Niederlassung WohnBau Pankow.

2004 Machbarkeitsstudie für ein "Barrierefreies Leitssystem Berlin"

Auftraggeber: Albatros e.V., Berlin.
2004 "The real Life: Young people acting in shrinking cities"

in Kooperation mit Udo Tremmel, Zebralog, Berlin und Camino, Berlin, Wettbewerbsbeitrag (1. Rundgang) für den internationalen Ideenwettbewerb "Shrinking Cities / Schrumpfende Städte
Die Stadt neu denken", 2004
Auslober: archplus, Kulturstiftung des Bundes, Stiftung Bauhaus Dessau.
2003-2005 Städtebauliche und architektonische Gutachten in Berlin für die Beratungs- und Planungsgesellschaft Prof. Dr. Theis (BPT), Berlin

Verschiedene städtebauliche und architektonische Teilgutachten, Umnutzungskonzepte, Bedarfsanalysen, Flächenlayouts, Visualisierungen.
Auftrageber: Beratungs- und Planungsgesellschaft (BPT) Prof. Dr. Theis, Berlin.

2002–2003 Medienprojekte mit Datenflug GmbH, Berlin

Mitarbeit bei Ausstellungen und Medienkonzepten u.a.:
– "transsphaere" – Ausstellung für das Ausstellungsprojekt "Rethinking: space, time and architecture" anlässlich des XXI. UIA-Architektur-Weltkongresses in Berlin 2002
– "instant_architecture"_03, Interaktive Medieninstallation für das Berliner Symposium URBAN DRIFT 2002 im Café Moskau
– "instant_architecture_02" – Medieninstallation für das 5. Internationale Architektur Symposium in Pontresina/Schweiz – Architektur im Dialog 2002.
"transcendens" – veröffentlicht in: Friedrichstraße-Magazin, Heft 2, 2002.
"Lichter der Stadt" – veröffentlicht in Friedrichstraße-Magazin 01/2003


Foto: Datenflug

2001–2002 Buchprojekt – WohnOrte (mit Christina Simon)

Das Buchprojekt dokumentiert 50 Stuttgarter Wohnquartiere, die sowohl exemplarisch für ihre architektonische und städtebauliche Entwicklungsphase stehen als auch einen Überblick über 110 Jahre Stuttgarter Wohnungsbau geben. Die Beiträge der unterschiedlichen Autorinnen und Autoren behandeln die Planungsgeschichte, städtebauliche und architektonische Leitbilder, Verkehrskonzepte, Freiräume und das Wohnumfeld, die Wohnungstypologie und Sozialstruktur und beschreiben den heutigen Zustand.


Karl-Krämer-Verlag
Stuttgart 2002/2004

1993–1998 DFG-Forschungsprojekt, Uni Stuttgart
Leitbilder im Wohnungsbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1945 bis heute

Das Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Bonn) analysiert anhand von konkreten Beispielen die Entwicklung und die Wirksamkeit der städtebaulichen und der architektonischen Leitbilder im Wohnungsbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz von 1945 - heute. Ziel des Projektes ist es, die städtebaulichen und architektonischen Leitbilder darzustellen sowie unter heutigen ökologischen, verkehrspolitischen und soziologischen Gesichtspunkten neu zu bewerten. Auf diese Weise sollen Diskussionsgrundlagen für die städtebauliche und architektonische Gestaltung des zukünftigen Wohnungsbaus erarbeitet werden.

1988–1993 DFG-Forschungsprojekt, Uni Stuttgart
Städte- und Wohnungsbau in der BRD 1945 bis 1970

Das Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Bonn) untersucht die städtebaulichen und architektonischen Leitbilder des Wiederaufbaus, der Stadtentwicklung und des Siedlungs- und Wohnungsbaus in der BRD von 1945 bis 1970. In diesem Zusammenhang werden auch die Entwicklungslinien der 20er Jahre und des Dritten Reiches weiterverfolgt sowie ihr Einfluss auf den Nachkriegsstädtebau und Wohnungsbau herausgearbeitet. Gleichzeitig werden regionale Eigenheiten der südwestdeutschen Entwicklung dargestellt.

1983–1988 Promotion: Wohnungsbau im Deutschen Kaiserreich 1871–1918

Interdisziplinäre Promotion in den Bereichen Städtebau und Sozialgeschichte. Die Arbeit analysiert die städtebaulichen, architektonischen und sozialen Leitbilder in Deutschland von Beginn der Industrialisierung bis zum Ende des I. Weltkriegs (1848 -1918). Dargestellt werden Stadtentwicklung, Siedlungsbau, Wohnungspolitik, Wohnformen und Wohnverhältnisse sowie die wichtigsten Reformansätze wie Wohnungspolitik der Sozialdemokratie, Baugenossenschaftswesen, Gartenstadtbewegung, der staatliche und kommunale Wohnungsbau sowie der Werkswohnungsbau.

1983–1987 Mitarbeit im Architekturbüro Dipl.-Ing. Otto Thoss Waldshut/Freiburg

1983/84 Bebauungsvorschlag Wohngebiet Emmendingen- Windenreute bei Freiburg
1984 Erweiterung Altenpflegeheim in Waldshut, Mitarbeit an der Werk- und Detailplanung
1984 Appartementhauses mit Tennishalle, Hotel Feldberger Hof Bettenanbau, Entwurfs- und Genehmigungsplanung
1984 Hotel Feldberger Hof, Umbau Spaßbad, Entwurfs- und Genehmigungsplanung
1987/88 Erweiterung Jugendwerk Gailingen e.V. Vorentwurf und Entwurfsplanung


Altenpflegeheim Waldshut
Architekturbüro Thoss